Erfahrung des Seins als heil.

Textkörper

These: Neurologische Disposition. und psychische Konstellationen sind auf der hauptsächlichen Ebene so gewollt. Oder sagen wir mit Sinn und Zweck behaftet.

Was sind die Grundelemente unserer Welt? Sind es denn nicht die seelischen Aspekte - wie ich kleine Seele bin, ich bin da und nun möchte ich mich und was erleben, ich habe Neugier, ich staune, ich lerne an der Welt, ich treffe auf Dinge und Wesen und ich fühle mich hingezogen oder abgestoßen, Und das um mich herum verändert sich, während dem Erleben, denn es ändert sich auch durch mich. Und da geschieht es, dass sympathisches zu unsympathischem wird und umgekehrt und plötzlich hab ich vor etwas Angst und ich muss mich erkennen: Bin ich mutig, kann ich es überwinden, ist da etwas höheres warum ich es tun soll? Wozu bin ich denn in der Welt?

Oder sollte ich erst mal weglaufen, mich verstecken, ja wo denn überhaupt? Ich brauche ja einen Unterschlupf, Ich muss ein Heim haben, denn ich lebe in einer Welt die gewissen Notwendigkeiten unterliegt. Ich muss so Energie schöpfen und dann kann ich sie woanders wieder einsetzen. Und ich erlebe da gibt es die anderen Wesen, die sind ja ebenso in vielerlei Lagen wie ich und sie erfahren ähnliches, das ist sowas von wundervoll. Ich habe Begegnung mit ihnen und kann sie verstehen und sie verstehen mich oft und so ist da eine Anziehung und eine Gemeinschaft, die etwas bedeutet. Und so will ich mich ja für sie einsetzen und für sie sorgen und ihnen auch einen Unterschlupf bieten und so fort. Dass ich auch weiter von ihnen lernen kann und so weiter.

Und das ließe sich noch durchaus weiter fortsetzen, und ist auch so enorm wunderbar so zu denken und sich da hineinzubegeben.

Und wieso ist das alles so? Wer hat sich das ausgedacht? Könnte auch Zufall sein, oder irgendwie entstanden in der Evolution; Tja netter Gedanke, aber irgendwie doch ziemlich „lame“. Nur mal so als Kontrapunkt - Ist ja nämlich jedem der einen gewissen Weg gegangen ist klar, dass es eine Geistigkeit "gibt", als etwas dass in der Welt „wesen“ tut, die diese Struktur, diese Komplexität und diese Vielschichtigkeit um Wesen mit Ich und drumherum aufgebaut hat, sie aus sich heraus geschöpft hat. Diese Geistigkeit, dies meinte ich anfangs, mit

„diese Dispositionen, psychische besonderen Erscheinungen sind aus gewissem Grunde so, sind mit Sinn und Zweck in der Welt.“

Woher und wohin??

Am wohin haben wir nun selber mitzuwirken. Und wenn man die Weisheit schluckt dass es kein Schicksal gibt und keine Bestimmung - insofern man sie nicht aus Unwissen oder Trägheit zulässt und ihr blind folgt sondern wenn man seinem Leben immer mehr anfängt selbst den Sinn weiter bewusst zu geben, so hieße dass ja dass es für die Menschheit als Ganzes keine Bestimmung irgendwelcher Art gibt? Denk … Hmm, nee ist irgendwie doch ein Kurzschluss, der Einzelne hat keinen aber gesamt ist doch irgendwie ein Plan dahinter??

Naaja, da gilt es, noch mal nachzuhaken.

Jedenfalls zum „woher?“... also es wurde so dass wir ein Leben auf Erden haben in dem wir im Außen Dinge und Strukturen erschaffen haben, nun aber viele Komplikationen auftreten und Menschen leiden, und andere machen die Leiden wieder weg und dies geschieht viel über materielles, über materialistische fortschirttsorientierte Denkweise: man gibt Pillen, Neuroleptika, Psychopharmaka etc. Ja und?

Ja - ist da welcher Geist dahinter?`Oder weicher Geist fehlt denn da? Also wenn einer fehlt, was ich ja hiermit gerade unterstelle??

Tja weiß nicht. Muss jeder selber wissen, wie immer halt :)

Also meine Erfahrung zeigt, dass die Handvoll oder sagen wir Dutzend Menschen die ich näher kenne die psychiatrisch behandelt werden sollen und werden, eigentlich völlig richtig sind, so wie sie sind, oder wie sie waren, dass sehe ich halt einfach. Inklusive mir.

Und umgekehrt, dass die Leute die sie behandeln, die ihre Lehre anwenden, in vielfacher Weise gar nicht so recht einen Plan haben vom Leben und von der Welt und wo es hingehen soll.

Naja und daher kam ich halt drauf diese Logik hinter dem allem immer wieder genauer anzuschauen.

Und aus den Umständen wie sie beim Einzelnen vorliegen daraus zuschließen - also nicht allwissend - sondern dadurch dass der Menschen sich frägt was ihn ausmacht, was er denn eigentlich ist, sein innerstes, dass er drauf kommt, ist er ein geistiges Wesen, ist es auch so das er sagen kann - ja diese seelischen Qualitäten wie ich oben schrieb, sie klingen bei ihm an? Dann wäre da vielleicht mehr als dass man sich einem Denken unterzieht und irgendwie funktionieren muss sondern mal wieder dort ansetzt wo die Wirklichkeit ist, dass man heil ist, immer war und man es wieder sehen und fühlen kann. Und so diese Wesen alle und ich weiter wirksam sein können für den sozialen Organismus den wir bilden.

German