Babylon - Das zu transzendierende

Textkörper

Babylon, Symbol für was??

Diesen Begriff aus der Geschichte habe ich hier gewählt, da er für mich persönlich am griffigsten ist und mir gefällt als Sammelbegriff, als Arbeitstitel.

Worum soll es in diesem Kapitel gehen?

Um eine Charakterisierung der Phänomene, die sich dem handelnden Individuum als gegnerisch präsentieren.

Sie sind schwer zu überwinden, so sagt der Verstand. Man bezeichnet sie als System, als Bayblon in der christlichen Terminologie, und als Hauptbegriff der Rastafaris.

Die Anthroposophie kennt zwei Wesenheiten, die als Widersachermächte bezeichnet werden. Das Gleichgewicht zwischen beiden zu wahren ist die Tugend und das Heil.

Diese Gegebenheiten oder scheinbare Gegebenheiten zu charakterisieren soll hier angestrebt werden,. Um die Beschaffenheit der Welt, des eigenen Lebens, und des eigenen Inneren besser zu verstehen.

Die Ebene des Bewusstseins, im Hier und Jetzt, im Menschen

Babylonische Phänomene entstehen in der Interaktion zwischen zwei (oder mehr) Menschen. wenn die beiden Weltsichten sich in Punkten überlagern und die Bewusstheit nicht in einem Maße da ist, beide Geistesinhalte zusammengenommen.

Auch kann man sie als kollektive Illusion ansehen.

Wie können diese Mechanismen, die kollektiven Konstrukte abgebaut werden. Also transzendiert werden im Zusammenspiel miteinander, zwischen Menschen, in der Kommunikation. Dies ist das total spannende Thema und die Herausforderung per se.

Gibt es künstlerische Methoden, in Gesprächsführung, in performance, schauspielerisch im Alltag??

Dies mal so als anfänglichen Entwurf zum Thema.

Diese Forschung soll hier noch erweitert werden. Beiträge und Zusammenarbeit sehr erwünscht!

to be continued

Tags
German