Einheitliches geistiges Gesetz aller Erscheinungen

Textkörper

Um das Framework „sstk“ auf rechte Beine zu stellen gehe ich ja den Weg dass ich universelle sachliche Weisheit parallel vorwärts bringe mit den subjektiven, mit persönlichen authentischen Erfahrungen.

Und so nähere ich mich weiter dem Kapitel an über transformative Erfahrungen und ihren Inhalten. Und das geht parallel mit dem Kapitel "Inspirationen" , so dass man oftmals gar nicht weiß in welchen Abschnitt man es nun einordnen soll...

Nun eben, bin ich in mich gegangen und ich habe meine alten Berichte gelesen über psychedelische Erfahrungen.

Ja und nun möchte ich mich annähern an die am meisten wesentliche Erfahrung und das am meisten wesentliche dass dies bedeutet hat. Es ist ja innig verknüpft mit meiner Person, meiner Prägung, meinem Wesen, wer ich war als Kind, wie ich aufwuchs und wer ich dann werden sollte.

Doch nicht lange drumherum geredet - Es ist die Erfahrung eines einen Gesetzes, einer platonischen Urschöpferkraft, die hinter allen Erscheinungen steht. Was nun lapidar als „Gotteserfahrung“ bezeichnet wird. Bei jedem Menschen der etwas in der Art erlebt, geschieht dies in so anderer Weise, würde ich wohl vermuten.

Bei mir war es spezielle das vereinigende Element hinter zwei Welten, die bis dato für mich unvereinbar waren:

Einmal dem Bereich der Naturwissenschaften, der äußeren Welt, der ewigen, begreifbaren Gesetze hinter den physischen Dingen, an materiellem (nun auch noch an Biologie und den organischen Grundlagen). Doch alles ohne das was mit Innenwelten zu tun haben könnte, (wie zB. Das Verhalten bei den Tieren).

Und der anderen Welt, dem menschen-gemachten, dem sozialen und geisteswissenschaftlichen. Und darauf aufbauend dann was Volkswirtschaftslehre oder gar Betriebswirtschaft behandelt und lehrt. All das war mir in frühen Jahren zuwider. Es war nicht verstehbar, da kam kein echtes Interesse auf, es war nichts ewiges und bleibendes und nicht des Staunens und der Ehrfurcht wert.

So habe ich nun in der wesentlichen transformativen Erfahrung die ich durchlebt habe, diese Vereinigung der beiden Gebiete erlebt: Dass es nur ein Gesetz hinter allem gibt und ich die Menschenwelt auch integrieren darf. Dies war einmal ein wunderbarer Frieden, eine Emporhebung zu einer neuen Stufe im Leben. Ein Element dass endlich Sinn im Leben gab. Und das Aufzeigen der Wirklichkeit in der man nicht das eine auf Kosten des anderen über den Haufen werfen musste. Es gab eine Lösung. Die ohne einen Mangel auskommt.

Diese sinn-machende Erfahrung die ich damals charakterisierte mit "Ich habe die Hand Gottes gespürt", da es sich real im Äußeren abzeichnete, wie die Wolken über den Himmel von "seiner" Hand bewegt wurden. D.h. das Erlebnis dass man die Naturgesetze voll-bewusst im rationalen Verstand hat und aber auch zu gleicher Zeit die transpersonale höchste Wesenheit erfährt als das gütige Lenken in persona, das die höchste eine Ursache ist all dieses Geschehens. (Es ist natürlich eine Person, ja nur weil man selbst eine ist. :-) Nun ja, da komme ich natürlich beim Schreiben nun wieder in ein ewiges Staunen und könnte mich gerne über viele Seiten in weisheitsvolle Äußerungen versteigen.

Doch es soll ja hier nur um eine weitere schriftliche Annäherung gehen, was alles an inneren Erfahrungen möglich ist, die für einen Menschen den Einstieg bilden um eine, bzw. die geistige Welt, um einen Reichtum an Wesenhaftem dass nicht im sinnlichen sich zeigt, für möglich, für real, für existent und für insgesamt realer zu nehmen, es wahrzunehmen, so dass das weitere Handeln und Leben und eben alles soziale und politische Handeln am und mit den Menschen eine Weiterentwicklung und Formung des Menschenbildes bedarf und in Gang bringt.

Ich hoffe nun, dass durch weiteres umfangreiches Werkeln, die abgeleiteten Erfahrungen und Erkenntnisse semantisch verknüpfen und so darstellen zu können, so dass all die Elemente der sozialen Kunst verallgemeinert werden können, zu gleicher Zeit jedoch jeder der auf seinem ureigenen Weg ist, seine Erfahrungen abgleichen kann und auf Handlungen kommt die damit im äußeren übereinstimmen.

German