Selbst-Sozial-Transformation

Die Gabe

hallo... Menschen...

An die Mitglieder der Foren und Gruppen um Narkolepsie

Ich habe diese Eigenschaft.
Diese Fähigkeit,
diese wunderhafte Begabung.
Ich kann mich für eine kleine Weile ausruhen; In mich gehen; Zu den Sternen reisen.

Und komme wieder in sagenhaft erneuerter Form . Tief inspiriert; Die Sinne geschärft;
Der Geist wach. Der Körper erholt und frisch, die Aufmerksamkeit aufs Höchste geschärft.

Und in mir ruhend, voller Frieden und Gnade.

Formen-Blog - Fritz B. Simon

Das im Carl-Auer-Verlag von mir publizierte Buch „Formen“ beschäftigt sich auf einer ganz allgemeinen – d.h. formalen – Ebene mit der Frage nach den Wechselbeziehungen zwischen dem Organismus des Menschen, seiner Psyche und den sozialen Systemen, in denen er lebt bzw. an denen er sich beteiligt – genauer gesagt: den Wechselbeziehungen zwischen der Dynamik biologischer Prozesse, der individuellen Psychodynamik und den Kommunikationsmustern in gesellschaftlichen Systemen.

Selbst- Sozial- Transformation

Dieser zusammengesetzte Begriff ist ein zentrales Element im Bestreben des Beschreibens einer Blaupause für die soziale Änderung...

Er besagt, im Grunde dass die Änderungen im Sozialen immer einhergehen mit einer Änderung am handelnden Individuum.

In einer Richtung bedeutet dies, nur wer an sich selbst arbeitet und sich ändert wird die erwünschte nachhaltige Änderung im Sozialen bewirken. Umgekehrt muss ein sozialer Impuls immer auch darauf abzielen in den Menschen die er anspricht eine Änderung zu bewirken.