Babylon III - ursächliche geistige Kräfte?

Corps

Das wird ein richtig hässliches Kapitel. Momentan bin ich nicht sicher ob ich hier wirklich schreiben will heute.

Die „Quelle“ Babylons?

Es geht, soll hier darum gehen, die Irrtümer und die Abwege der Menschheit in ihrer übelsten Form kennenzulernen, sich damit auseinanderzusetzen. Um letzten Endes dann, wenn man zufällig damit konfrontiert wird, keine Angst mehr zu haben, ruhig bleiben zu können und Ich-Stärke zeigen zu können.

Es sind hier wohl die ganz großen schlimmen Dinger auf der Welt zu erwarten, dass das hier geschildert wird. Es sind aber auch die scheinbar einfachen kleine Ursprünge.

Da gibt es dieses Sprichwort: „Der schlaueste Schachzug des Teufel war es, die Menschen glauben zu machen es gäbe ihn nicht.“

Da muss man weiter ausholen…

Das essentielle Prinzip hinter der ganzen Dramatik, wenn man zwischen Menschen diskutieren hört und in den Medien sich die großen Themen anschaut ist, dass oft oder so gut wie immer sich nicht darüber verständigt wird, welchen geistigen Hintergrund die beteiligten Menschen haben. Dass heißt zuerst einmal: ob sie überhaupt einen geistigen Hintergrund haben.

Dass heißt, man muss eben ein wenig jenseits der verbalen und der rationalen Ebenen schauen, ist in dem Menschen, ist in mir, ist in der Gruppe prinzipiell da etwas da was man als Glaube an eine geistige Welt bezeichnen kann, gibt es ein Wissen darum, eine innere Gewissheit?!

Glaubenserfahrungen haben viele Menschen; Sie sind jedoch in die Privatheit abgedrängt worden, sie halten sie für ihre eigene persönliche Sache und denken nicht, dass es auf sie ankommt, und dass diese Erfahrung die tatsächliche globale kosmische Realität darstellt.

Dies ist einfach die essentielle Dramatik. Geht man von geistigen Gesetzen aus oder geht man nicht davon aus, damit ist gemeint dass man in nicht tragfähiger Weise davon aus geht!

Hier erstmal zu der Wirkung, die zu dem was sich dann zeigt wenn man thematisch große Themen behandelt. Dass es Missstände auf der Welt gibt, und wie man drüber redet, wie man die Suche nach Beseitigung anstellt, da ist ja dann die Frage der Verursacher, die nahe-liegt. Bzw. wer alles an Menschen, Gruppen, Organisationen sie beseitigen könnte, wer bereit daran arbeitet, und dann eben die Frage, der nächste Gedankenschritt, wer eben sie dran hindert!?

Und hier ist die Crux - wenn man geistige Kräfte nicht kennt, so kann man ja nur zu der Schlussfolgerung gelangen dass es gewisse Zentrierungen von Mächten gibt, die gezielt etwas in der Richtung tun dass diese Vorgänge, die wir hier als Missstände wahrnehmen, sich ausbreiten, sich festigen.

Dass seien Vorgänge die versuchen Menschen ungleich zu behandeln, sich in regierender Weise über andere zu stellen, mit all den Maßnahmen dass es so bleibt oder sich festigt.

Zu dieser Anschauung muss man dann ja gelangen und damit ist dann gewissermaßen ein Feindbild da. Und bei der Tätigkeit Feindbilder zu pflegen und auszuschmücken geht ja auch unglaublich viel Energie verloren, also psychische Energie die dazu genutzt werden könnte, sich kreativ hier in der eigenen Umgebung etwas aufzubauen. Mit anderen an realen sozialen Beziehungen und Gemeinschaften im Sinne unserer ganzen SSTK-Message hier tatsächlich transformativ zu wirken;

Die Frage stellt sich oft gar nicht, gewissen Menschen wie man diese Personen oder Gruppen innerlich erreichen könnte und sie mit den gütigen und wahrhaftigen Impulsen impfen könnte, so dass sie ablassen von ihren Untaten, was auch immer diese sind.

Die Tätigkeit, das eigene Engagement um hier vorzugehen, wie sieht es dann nämlich üblicher Weise aus?? Es ist prinzipiell ja ein Kampf. Es ist der große ehrenwerte tolle Kampf scheinbar, Und er wirkt sich ja oft sehr rasch im eigenen Leben aus, und zwar so, dass er einen selbst vergiftet. Man nimmt vermehrt nur noch Auswirkungen wahr, die daraus resultieren dass man vermehrt diese Aspekte wahrnimmt. Und darüber redet. Der Bezug zum tatsächlichen eigenen Leben ist ja gar nicht vorhanden, es hat mit einem selbst nichts zu tun.

Was wird weiterhin getan, wenn man sich hier engagiert? Es wird aufgeklärt, es wird informiert, also Informationen verbreitet. Dies in einer Weise zu tun, so dass nicht Menschen überfrachtet werden, überfordert werden. sondern auch zu einer gewissen Handlungsfähigkeit gelangen ist ja ein sehr diffiziles Unterfangen. Dazu müsste man in einigen Kreisen persönlich in Ruhe mit Menschen ins Gespräch kommen. Wer so was unternommen hat wird dann sehr schnell feststellen dass wenn man mal diese Grundlagen legt, dass sich Menschen so begegnen können, dass heißt wenn man solch einen Rahmen schafft, dann werden die Gespräche und die Themen sowieso durchaus total positiv und auf reales bezogen was die Menschen hier im Jetzt tun wollen. Man kann dann gar nicht mehr die „Weltbösheiten“ erörtern.

Also wird man ja gar nicht diese ruhigen Wege gehen. Sondern man ist da wo man gewissermaßen zufällig ist als heutiger Mensch, wie z.B. an seinen sozialen Medien und bei Partys und wo sonst noch Menschen sich rasch an vielfältigen Themen im politischen und verwirrten Zustand der heutigen Menschheit austauschen.

Und eben bei dieser Art von Vorgehen wird ja gar nichts dabei rumkommen, Informationen sind sowieso da, man braucht sie nicht verbreiten, beim Sprechen ist der eigene Geist immer auf einer rationalen Ebene, man wird eher von all den hochtrabenden Information auf eine luziferische Ebene gehoben, dass heißt dass man aus scheinbarer Sicht eines Gottes über all die Dinge Bescheid weiß.

Und die Seele?? Ja gibt es denn überhaupt?? Ja die Seele, sie kommt da nicht mehr mit, sie steckt in der Ecke in der eigenen Brust und jammert und zuckt, denn sie spürt die Angst und Sorgen, es kann ja nur so sein, ich schreibe dass jetzt mal weil ich mich gerade in die Seele hineinbegebe - also wenn ich da drüber gesprochen hatte, habe ich irgendwie ja doch gar keine Angst verspürt komischerweise - früher, heutezutage merke ich das schon viel eher, das zeigt sich daran dass ich merke ich mag jetzt nicht diese belastenden Themen gerade hören sondern eben dass was sich vielleicht noch in der Umgebung anbietet z.b. der Musik auf der Party zuhören in etwa.

Also so in etwa lautet das Ganze dass ich hier mitteilen will.

Transformativ aber wie?

Dass wir dann nämlich zu den großen Fragen kommen können, wenn wir in unserer Nähe, wenn wir in unserer Umgebung eine Grundlage geschaffen haben, uns so gut kennengelernt haben dass wir sagen können aus welcher Bewusstheit, aus welchem geistigen Hintergrund agiert, spricht hier ein Mensch mit dem anderen.

Und da gibt es ja dann die multiplen Zusammensetzungen an den Entwicklungslinien wie im Kapitel über die integrale Theorie erläutert. Menschen auf verschiedenen Bewusstseinsebenen mit verschiedenartigem Verständnis für die weltlichen und die geistigen Dinge. Und in jedem stecken die Kräfte und Gaben, in einer harmonisierenden Weise in der Welt zu wirken, keiner ist weniger mächtig ale der andere im Prinzip. Also niemand ist dafür herabzuwürdigen wenn seine Ebene eine vorhergehende der anderen ist. Wer eine mythologischen Sicht auf das Geistige hat, ist nicht weniger wert als jemand der hellsichtig die geistigen Gesetze kennt bis aufs i-Tüpfelchen.

Bei wem nichts geistig tragfähiges da ist, weil er in diesem seinem Leben vielleicht es endlich geschafft hat eine „ererbte“ weltliche und verkommene Ausformung einer kirchlichen Lehre über Bord zu werfen und ihm dass erstmal reicht so ist dass durchaus okay. Und er wird auch wunderbare Beziehungen haben und man/ich werde mit ihm sicher in vielerlei Hinsicht zusammenarbeiten können.

Aber mit diesem Menschen werde ich nicht, oder sagen wir nicht in dieser geistig forschenden Weise wie ich es hier tue über die Weltgeschichte reden wollen. Es würde in Plattitüden hinauslaufen, die Entwicklungen was an Skurrilitäten abläuft auf unserem Planeten würde er mit den üblichen Gedankengängen und Sprüchen bedenken. Mein Wesen gerät bei so was rasch in den Hintergrund und mein Wirken würde da abgeschnürt.

Vielerlei andere Situationen und Menschen sind denkbar bei denen es nicht so klappt, in denen man nicht auf der selben Wellenlänge liegt und so weiter;

Ist Verständigung möglich??

Also, wie sind die Dinge die ich hier unter dem Arbeitstitel Babylon ab-handele nun im gesamten zu verstehen? Jetzt da ich den Text nach einer Weile wieder aufnehme, kehren meine Gedanken nochmals an den Anfang bzw. ich lese mir es nochmal von vorne durch und sehe dass es zu der schlimmen Charakterisierung die ich anfangs „befürchtete“ noch gar nicht gekommen ist.

Vielmehr fand ich das bisher ganz konstruktiv und erhebend; Eine gute Basis um im nächsten Kapitel sich dem „abgrundtief bösem“ anzunähern. Zückt das Schwert !!!

Hier ging es ja nun viel mehr darum, mal platt gesagt, gibt es einen Teufel? Und was machen die die ihn kennen mit denen die ihn nicht kennen und umgekehrt? Nun ja das war ja schon sehr platt. - Also niemand ist allwissend. Das würde man ja auch gar nicht aushalten...

Nein, es sollte hier darum gehen, dass man zu der Erforschung warum diese und jenen Dinge in der Welt passieren durchaus einen gewissen Weg zu gehen hat bevor man leichtfertig Urteile fällt. Und dass man auf sich und sein Leben und seine Liebsten besser schauen sollte bevor man seine kostbare Zeit und Kraft einem Kampf opfert den man noch nicht überschauen kann.

Und was kann man überschauen?
In die Welt schauen heißt in sich selbst sehen - und umgekehrt, in sich selbst kann man die ganze Welt entdecken. Dies alte Weisheit kann einen anleiten, die Gründe Babylons dort zu suchen, wo sie entstehen, wo die geistigen Kräfte die zum einen die Menschen zu sehr über sich hinaus heben oder zum anderen zu sehr ins materiell-kalte-intelligente hineinziehen in unausgeglichener Weise in Menschen wirken. Menschen die es nicht mehr schaffen sich auf sich selbst zu beziehen, die aus dem seelischen Gleichgewicht gekommen sind und ihren psychischen Gaben in nicht förderlicher Weise verwenden und andere Menschen damit beeinflussen. Sie sind sich in der überwiegenden Zahl gar nicht dessen bewusst.

Aber die Kumulation, die Verkettung all dieser Kräfte und Wirkungsweisen, sie ist es die Babylon darstellt, es beständig neu erschafft.

Nun ja, das ist mein Bild, die Anschauung die mir liegt. Es ist eine Deutung, es gibt wohl noch andere Ebenen die mir noch nicht bekannt sind. Und ein jeder ist wichtig in seiner Erkenntniskraft dies aus eigenen Seelenkräften immer wieder neu zu beschreiben. Ein jeder nach seiner Facon, in Gedanken, Gefühlen, Wort und Tat, als Künstler, Denken, Aktivist oder wie auch immer.

Danke!! - Ich danke Dir, dass Du mit deiner Aufmerksamkeit und Achtsamkeit Dich gerade den Fragen der Welt widmest!!

German